Corona-Gedanken (ehemals Corona-Irrsinn)

Update 24.03.2020:
Entschleunigung! Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut tut, einfach nicht mehr jeden Tag zig Termine zu haben. Ich arbeite ganz normal meine ~40 Stunden pro Woche (Home Office), aber der komplette Freizeitstress ist weg. Ich fühle mich erholt, habe Lust und Zeit für Arbeit an Garten und Haus. Von mir aus könnte das ewig so weitergehen.

Wenn es nur nicht so schlecht für einen großen Teil unserer Wirtschaft wäre...

Update 14.03.2020:
Inzwischen verstehe ich das Vorgehen zumindest ein bisschen. Panische Hamsterkäufe zwar immer noch nicht, aber dass die Ausbreitung durch die ganzen Maßnahmen verlangsamt werden soll damit dass Gesundheitssystem nicht zusammenbricht weil zu viele auf einmal behandelt werden müssen macht dann doch durchaus Sinn...

Ursprünglicher Beitrag:
Tja, das Thema, das derzeit alles bestimmt.

Aber: Ist der Virus wirklich so böse, dass wir panisch Klopapier, Mehl und Nudeln kaufen und bunkern müssen?
Dass wir reihenweise Veranstaltungen absagen und das öffentliche Leben quasi zum Stillstand kommt?

Warum interessiert es keine Sau, dass jeden Winter tausende Menschen an der herkömmlichen Grippe (Influenza) erkranken und etliche sogar sterben?
Corona-Tote haben wir in Deutschland noch nicht, Grippe-Tote dagegen alleine in meinem Landkreis schon 2 diesen Winter.

Frei nach Asterix (bzw. Obelix): "Die spinnen, die Menschen!"